KHD Übung im Tritolwerk Eggendorf

In einem eingestürzten Gebäude werden 6 – 7 Personen vermisst.

So lautete die erste Übungsannahme. In Zusammenarbeit mit der Rettungshundestaffel vom ÖRK und der Sprenggruppe 10 (Schallortung) wurde die genauen Anzahl und Lage der Vermissten festgestellt. Anschließend wurde vom KHD-Zug 4/15 die Rettung bzw. Bergung der vermissten Personen mit Hebekissen, Hydraulikstempel, Winden und Greifzügen ohne den Einsatz von Kränen oder anderem schwerem Gerät durchgeführt.

Nach erfolgter Rettung aller Vermissten wurde der Zug weiter zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und zwei Autobussen beordert. Es erfolgte die Rettung der eigeschlossenen Personen aus den Fahrzeugen und anschliessen wurden die beiden Autobusse mittels Hebekissen und Greifzug wieder aufgestellt.

Abseits der eigentlichen KHD Übung unterstützte Rüst Pitten die gleichzeitg am Gelände stattfindende Rettungshundeprüfung. Hier wurden Hund und Führer für den internationalen Rettungseinsatz kontrolliert. Teil dieser 48-stündigen Prüfung war ein “Flug” mit unserem Kran.

Übungsziel:

  • Die Zusammenarbeit mit einer zweiten Rettungsorganisation.
  • Kennenlernen der Voraussetzungen und des Arbeitsablaufes beim Arbeiten mit den Trümmerhunden und der Sprenggruppe.
  • Das Arbeiten der einzelnen Feuerwehren miteinander (gemischte Gruppen) mit teilweise unbekannten Gerät.

Anwesend:

  • 40 Feuerwehrmitglieder
  • 7 Feuerwehr KFZ

Text: Dietmar Gneist, BSB