Brandverdacht in Wohnhausanlage

Am 16.11.2019 wurde die FF-Pitten um 15:37 Uhr aufgrund eines Brandverdachtes in einer Wohnhausanlage alarmiert.

Am Einsatzort eingetroffen konnten die einschreitenden Kräfte der FF-Pitten bereits eine Rauchentwicklung wahrnehmen, welche vom Heiztrakt der Wohnhausanlage ausging. Infolgedessen wurde ein Atemschutztrupp, welcher sich bereits auf der Anfahrt ausrüstete, in das vermeintliche Brandobjekt entsendet um dort die Ersterkundung durchzuführen.

Ein zweiter stand auf Bereitschaft. Aufgrund der ho. befindlichen Rauchentwicklung wurde der Heiztrakt mittels WBK nach einem Brandherd abgesucht. In weiterer Folge wurde die Anlage abgeschaltet. Der Rauch verflüchtigte sich allmählich. Im Anschluss begab sich ein Techniker in den Heizraum. Dieser war mit einem CO-Warner ausgestattet. Gemäß der Angaben des Technikers, vermute man einen defekten Motor als Ursache.

Ungefähr eine Stunde später konnte die FF-Pitten wieder in das Feuerwehrhaus einrücken, zumal von keiner weiteren Brandgefahr auszugehen war.

Eingesetzte Kräfte der FF-Pitten: TLFA4000, HLFA2, KDOF + ALA sowie 22 Mann der FF-Pitten; Rettungsdienst und Polizei ebenfalls vor Ort.